„Wir machen Integration!“, so fasst RheinFlanke Geschäftsführer Christoph Bex die Arbeit seiner Organisation zusammen.
Im Jahr 2006 initiierte er gemeinsam mit seinem Freund und heutigen Mit-Geschäftsführer Sebastian Koerber eine integrative Fußballliga für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in Köln. Unter dem Namen Köln Kickt wollten der Sozialpädagoge Bex und der Sozial- und Kulturmanager Koerber Integration über den Sport ermöglichen. Das Projekt entwickelte sich rasant zu einem gefragten Träger für Jugendhilfe der Stadt und verbreitete sich bald weiter im Rheinland. Dank einer ganz eigenen Kombination aus sozialpädagogischem Fachwissen, sportlichem Ehrgeiz und einem Schuß rheinischer Lebensart, sowie eines leidenschaftlichen gesellschaftspolitischen Gestaltungswillen kann die RheinFlanke gGmbH heute auf eine zehnjährige Erfolgsgeschichte zurückblicken.
Mit der Ausstellung des Kölner Fotografen Manfred Linke „homeless – refugees welcome“, feiert die gemeinnützige Organisation in diesem Jahr nun ihr Jubiläum. Den Höhepunkt erreichten die eine Festwoche dann am 16. September.
Auf dem Gelände des Zirkus- und Artistikzentrums Köln veranstalteten wir ein großes Fest für die Kinder und Jugendlichen aus den Projekten, alle Mitarbeiter und unsere langjährigen Freunde und Förderer. Nachmittags wurde gekickt; anschließend lockte das Festivalgelände und eine RheinFlanke-Ausstellung. Ein unterhaltsames Bühnenprogramm mit live Musik der Rudi Rumstayn Band, Auftritten von Projektteilnehmer und Sketche der Immisitzung sorgten für eine tolle Stimmung. Zu diesem besonderen Anlass konnte die RheinFlanke auch ihre prominenten Unterschützer, die Schauspielerin Cordula Stratmann, die Politikerin Elfi Scho-Antwerpes und den Sportjournalisten Tom Bartels, der mit Herzblut das Festprogramm moderierte, begrüßen. Als Überraschungsgast besuchte auch Fußballprofi und Ur-Kölner Lukas Podolski die Veranstaltung und lobte in einer kurzen Rede die Arbeit der RheinFlanke, die er seit einigen Jahren mit seiner Stiftung und als Schirmherr begleitet. Mit einer Pokalübergabe zum symbolischen Dank an alle Mitwirkenden beschloss Geschäftsführer Sebastian Koerber den gelungenen Abend: „Mit Stolz blicke ich hier in die Runde und freue mich, dass so viele Menschen heute mit uns feiern. Ohne den unermüdlichen Einsatz unserer Mitarbeiter und das vielfältige Engagement unserer Freunde und Förderer, würden wir jetzt nicht hier stehen. Dafür danke ich allen von Herzen. Auch in Zukunft möchten wir uns gemeinsam neuen Herausforderungen stellen, Brücken bauen und so einen wichtigen Beitrag für soziale Gerechtigkeit und Integration leisten.“