Unter dem Motto „Dreierkette: begegnen – bilden – bewegen!“ lud die RheinFlanke gGmbH im April zum After-Work-Sport und Networking in den ehemaligen Flughafen Tempelhof ein. Rund 80 Gäste aus Politik und Verwaltung, Sport, Wirtschaft und Zivilgesellschaft kamen dort bei tentaja, Berlins neuem Ort der Begegnungen, zusammen. Sie konnten sich zur Frage, wie die Integration junger Geflüchteter in den Arbeitsmarkt gelingen kann, austauschen und durften den RheinFlanke-Erfolgsfaktor Sport durch Schnuppertrainings hautnah miterleben. Bewegung ist auch wichtiger Bestandteil des Integrationsprogramms HOPE, das an diesem Abend vorgestellt wurde. Geschäftsführer Christoph Bex erläutert: „Die gezielte Kombination von Sportpädagogik, Berufsorientierung, Jobcoaching und Integrationsarbeit gab es in der Form in Berlin nicht. Hier liegt ein großes Potenzial, das bisher viel zu selten genutzt wird.“ Das unterstützte auch Staatssekretär für Integration Daniel Tietze: Projekte wie die RheinFlanke seien für erfolgreiche Integrationsarbeit nötiger denn je. Durch den Abend führte der ZDF-Morgenmagazin-Moderator Mitri Sirin. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Berliner Stiftungswoche statt und wurde u.a. durch die Förderung von GOFUS e. V. sowie die SKala-Initiative ermöglicht.[fs]