Am 8. November 2016 wurde der Deichmann-Förderpreis für Integration in Düsseldorf feierlich verliehen. Der gemeinnützige Jugendhilfeträger RheinFlanke belegte dabei den dritten Platz in der Kategorie „Berufliche Förderung durch Vereine, öffentliche Initiativen und kirchliche Organisationen“.
Der Deichmann-Förderpreis wird bereits seit zwölf Jahren an Unternehmen, Organisationen, Schulen und private Initiativen verliehen, die sich für die Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen einsetzen. Er ist mit insgesamt 100.000 Euro Fördergeldern dotiert. Schirmherrin des Preises ist Nazan Eckes. Für die Moderatorin, die erstmals als Jury-Mitglied bei der Auswahl der Sieger beteiligt war, spielt das Thema Integration auch im eigenen Leben eine zentrale Rolle. „Integration in Deutschland ist für mich ein Gefühl, das mir sagt: Hier bin ich zu Hause und hier will ich leben“, erklärt sie.
Die gezielte Unterstützung junger Menschen steht ganz im Zeichen der Firmenphilosophie von Deichmann: Das Unternehmen muss dem Menschen dienen – so das Leitbild der Firma. Über 2.900 Auszubildende beschäftigt Deichmann derzeit. Mit dem Preis möchte Firmenchef und Stifter Heinrich Deichmann auch die elementare Arbeit in diesem Bereich in die Öffentlichkeit tragen: „Die Tatsache, dass immer mehr Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund ihren Lebensweg in unserer Gesellschaft suchen, bringt ganz neue Herausforderungen mit sich.“
Für ihr Engagement verlieh Heinrich Deichmann nun der RheinFlanke gGmbH den Deichmann-Förderpreis und ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Die RheinFlanke engagiert sich bereits seit zehn Jahren für Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen. In ihren zahlreichen Angeboten nutzt die gemeinnützige Organisation den Sport als Zugang zu den jungen Menschen, um sie dann in der weiterführenden Arbeit individuell fördern zu können. Seit dem Jahr 2013 ist der Deichmann-Förderpreis noch stärker auf das Thema Integration ausgerichtet. Daher würdigte Heinrich Deichmann besonders den RheinFlanke-Ansatz mit den Integrationsangeboten BUS und HOPE. Durch die Arbeit in diesen Projekten, die zu einem großen Teil direkt in den Unterkünften stattfinden, können die jugendlichen Flüchtlinge schnell und unbürokratisch erreicht werden.
„Dass sich ein so großes Unternehmen wie Deichmann für die Integration von jungen Menschen mit Fluchtgeschichte einsetzt, ist bemerkenswert. Wir danken Heinrich Deichmann auch für sein persönliches Engagement. Die Fördergelder kommen direkt unseren Integrationsprojekten zugute“, so RheinFlanke Geschäftsführer Sebastian Koerber, der den Preis zusammen mit den Projektmitarbeitern und Jugendlichen aus fünf Nationen, die im Projektbereich HOPE betreut werden und Mitglieder der „hauseigenen“ Fußballmannschaft sind, entgegennahm.[yg]