Zum Thema „Sport – Motor für Integration“ veranstaltete die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen der Europäischen Union eine Konferenz für gemeinnützige Organisationen und Vertreter aus Politik, Bildung und Wirtschaft. Auch die RheinFlanke gGmbH war als Träger für soziale Jugendhilfe und Flüchtlingsarbeit eingeladen. 
An den zwei Veranstaltungstagen wurden neue Arbeitskonzepte vorgestellt und transnationale Netzwerke aufgebaut. An drei Thementischen, mit den Titeln „Projekte“, „Europäische Programme“ und „Perspektiven: Organisation und Partnerschaften“, konnten die zahlreichen Teilnehmer gemeinsam diskutieren. Die RheinFlanke besuchte die Konferenz mit einer Gruppe aus Mitarbeitern, die in verschiedenen Bereichen der Flüchtlingshilfe tätig sind. Während die Geschäftsführer Sebastian Koerber und Christoph Bex gemeinsam mit dem pädagogischen Leiter Dennis Diedrich zwei der Thementische mitbetreuten, konnten die anderen Mitarbeiter selbst an den Diskussionen teilnehmen und sich entsprechend ihrer individuellen Interessen informieren.
Für uns ist es sehr wichtig die aktuellsten Informationen über neue Arbeitskonzepte und auch Finanzierungsmöglichkeiten zu erfahren, da wir nur so effektiv arbeiten können. Ich konnte hier innovative Ansätze kennenlernen, so meinen persönlichen Horizont erweitern und auch selbst meine Erfahrungen an andere weitergeben“, berichtet RheinFlanke Mitarbeiter Meron Gebrihiwet.
Der Abend endete dann beim gemeinsamen Fußballschauen. In den Gebäuden der Landesvertretung feierten die RheinFlanke Mitarbeiter zusammen mit den anderen Konferenzteilnehmern und Abgeordneten des Europaparlaments die Fußballeuropameisterschaft. „Der friedliche Spielausgang mit dem Unentschieden zwischen Polen und Deutschland war ein schöner Abschluss für diese spannende Veranstaltung und passte zu der internationalen und fairen Stimmung hier“, resümierte Sebastian Koerber die Konferenz.[yg]