Mit einem Freundschaftsspiel gegen das Team der Notunterkunft in Berlin-Tempelhof (NUK) feiert die zweite Integrationsmannschaft der RheinFlanke in Berlin ihre Einweihung. Das neue Team mit Spielern aus Afghanistan, dem Iran, Syrien, Eritrea und dem Irak wird zukünftig unter der Leitung von Trainer Abdullah Rezaei auf dem Futsal-Parkett der Berliner Sporthallen unterwegs sein.
Beim Freundschaftskick auf der Sportanlage des Sozialdienstleisters TAMAJA, der die Notunterkunft in Berlin-Tempelhof betreibt, bewiesen die Hallenfußballer aber nun auch ihr Talent auf dem Kunstrasen. Das spannende Match gewann das RheinFlanke Team mit einem knappen 4:3.
„Trotz einiger kniffliger Schiedsrichterentscheidungen und einem engen Endergebnis, blieb der Umgang untereinander durchgehend fair,“ freut sich RheinFlanke Mitarbeiterin Juliane Metzner. „Neben einem besonderen Freizeiterlebnis ging es heute aber vor allem darum, die Mannschaften untereinander bekannt zu machen und Berührungsängste abzubauen.“
Dass dieses Ziel am Ende des Tags erreicht werden konnte, zeigten die glücklichen Gesichter der insgesamt 22 Teilnehmer deutlich.
Zum feierlichen Abschluss der Veranstaltung bekamen die Spieler der neuen Futsal-Mannschaft ihre offiziellen RheinFlanke Trikots verliehen.[yg]

Bei Teilnahmeinteresse oder weiteren Fragen zur Mannschaft können Sie sich an die RheinFlanke in Berlin unter berlin@rheinflanke.de wenden.