Zu einem „etwas anderen“ Spielefest hatte die RheinFlanke gGmbH am 26. April 2018 in die Grembox am Langobardenplatz in Porz-Gremberghoven eingeladen.
Ab 15.00 standen für alle Kinder aus dem Stadtteil viele Attraktionen wie eine Hüpfburg oder ein Bewegungsparcour bereit. Höhepunkt war allerdings ein Fußballturnier, wo nach dem Motto „Fair Play gilt nicht nur auf dem Platz“ um Tore und Punkte gespielt wurde. „Mit unserer Art Fußball zu spielen möchten wir auch einen kleinen Schritt zu mehr respektvollem Umgang untereinander gehen. Vor allem hier im Stadtteil“, erläutert Standortleiterin Stephanie Jung die Intention hinter dem Turnier.
Um gegenseitigen Respekt und Toleranz zu fördern, wurde nach den Regeln von football3 gespielt. Benannt nach seinen „drei Hälften“ – Diskussion vor dem Spiel, Fußballspiel und Diskussion nach dem Spiel – verbindet football3 das Geschehen auf dem Platz mit sozialen Kompetenzen, die auch fernab der Seitenlinien wichtig sind. Flexible Regeln, die von den Spieler_innen vor jedem Spiel neu festgelegt werden können, eignen sich dabei besonders, um spezifische soziale Themen und vor allem das Fair Play anzusprechen und zu fördern. Da football3 ohne Schiedsrichter gespielt wird, müssen die Spieler_innen Konflikte durch Dialog und Kompromisse selbst lösen.
Georg Hoecketstaller von der RheinFlanke zeigt sich von der Methode überzeugt: „Mit diesem und folgenden Turnieren sollen neue Chancen eröffnet und positive Veränderungen auf den Weg gebracht werden.“
Als Gast besuchte Frau Brandherm vom Vorstand der Karl Bröcker Stiftung die Veranstaltung, die seit 2018 gezielt die Mädchenarbeit der Grembox fördert.[am]