Bereits seit Beginn diesen Jahres unterstützt der Traditionsverein S.C. Fortuna Köln die Integrations- und Jugendarbeit der RheinFlanke gGmbH.
Mit einem breiten fußballbasierten Angebot sollen dabei vor allem von Flucht betroffene Kinder und Jugendliche gefördert werden. Im Rahmen der Kooperation stellt der Verein das Spielgelände sowie ausgebildete Trainer und Spielmaterial für die Durchführung von Trainingseinheiten, Fußballturnieren und Feriencamps zur Verfügung.
Zur Zeit findet regelmäßig ein Fußballtraining auf der Platzanlage am Südstadion mit einem zertifizierten Jugendtrainer der Fortuna für Kinder aus Kölner Notunterkünften statt. Die Vermittlung von sozialen Werten, wie Toleranz und Respekt, mittels des Fußballs ist dem Sportclub ein wichtiges Anliegen. Dies spiegelt sich auch in der Durchführung der Trainingseinheiten wider und forciert insbesondere bei diesem Fußballangebot den integrativen Charakter.
Zusätzlich unterstützt der Verein auch einmalige Events, wie den Fußballaktionstag im vergangenen April. Anlässlich des DFB-Pokalfinales der Frauen veranstaltete die RheinFlanke gGmbH in Zusammenarbeit mit ihren Partnern einen abwechslungsreichen Fußballtag auf dem Gelände des S.C. Fortuna. Zahlreiche Jugendspieler und Trainer des Sportclubs nahmen hier ebenfalls begeistert teil.
In Zukunft sind weitere Angebote, wie Fußballtrainings für Jugendliche und auch Fördereinheiten mit Kindern aus dem Sozialraum, geplant. Für junge Talente mit Entwicklungspotenzial soll dann ebenfalls die Möglichkeit bestehen an einem Probetraining der Jugendmannschaften des Vereins teilzunehmen.
Außerdem werden zukünftig auch Vereinsmitglieder sowie die Lizenzspieler des S.C. Fortuna in die Arbeit der RheinFlanke als Praktikanten oder freiwillige Helfer eingebunden.
„Es ist wichtig, dass so bekannte und große Vereine wie der S.C. Fortuna Köln mit gutem Beispiel vorangehen und sich sozial engagieren. Angesichts des aktuell sehr hohen Bedarfs an Integrationsangeboten freuen wir uns natürlich umso mehr über diese umfangreiche Zusammenarbeit“, so RheinFlanke Mitarbeiter und Projektleiter Stephan Hülsmann.