Anlässlich des DFB-Pokalfinales der Frauen veranstaltete die RheinFlanke gGmbH in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln, dem Deutschen Fußball-Bund sowie der Initiative In Safe Hands und den Vereinen S.C. Fortuna Köln und FC Viktoria Köln einen Fußballaktionstag für Flüchtlingskinder.

Unter dem Motto „Kicke zosamme für Kölle“ trainierten rund 30 Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft in Köln-Ostheim zusammen mit U11- und U13-Spielerinnen von Fortuna Köln einen ganzen Tag lang. „Fußball zieht immer!“, erklärt RheinFlanke Projektleiter Stephan Hülsmann, „Fußball wird überall nach denselben Regeln gespielt und man benötigt keine Sprachkenntnisse dafür. Wir richten unsere Angebote natürlich immer nach den Bedürfnissen der Kinder, daher ist es uns besonders wichtig auch Mädchen für den Sport zu begeistern.“
Auf der Sportanlage des S.C. Fortuna lernten die Kinder unter der Anleitung erfahrener Jugendtrainer des FC Viktoria Köln Passen, Dribbeln und Toreschießen. Im Spiel mit den extra für diesen Tag angereisten Profispielern Rachel Rinast, schweizer Nationalspielerin, und Jonas Ermes, ehemaliger Profitorwart des Vfl Bochum, durften die jungen Fußballer abschließend ihr Können am Ball präsentieren. Auf dem Familien- und Fanfest im Rahmen des DFB-Pokalfinales der Frauen am 21. Mai treffen sich die Kinder dann erneut und nehmen gemeinsam an dem dortigen Fußballturnier teil.
Höhepunkt dieses Tags war jedoch die Übergabe eines Ticketgutscheins für das Pokalfinale der Frauen durch die DFB-Integrationsbeauftragte Gül Keskinler, die die Kinder für die Partie zwischen dem SC Sand und dem VfL Wolfsburg in das RheinEnergieStadion einlud.
„Gemeinsame Erlebnisse sind für die Kinder besonders wichtig, um sie von ihrem Alltag in der Flüchtlingsunterkunft abzulenken. Daher sind wir unseren Partnern sehr dankbar, ohne die dieser Tag nicht möglich gewesen wäre“, so RheinFlanke Projektleiter Benjamin Meßner.[yg]