Unter dem Motto „Den Anschluss nach Corona schaffen“ bietet das neue RheinFlanke-Projekt kümmern&kicken Nachhilfe, Beratung und Aufklärung für Schülerinnen und Schülern, die in Corona-Krisenzeiten mit dem Home-Schooling überfordert waren und sind. kümmern&kicken soll diesen Schülerinnen und Schülern die schrittweise erfolgende Rückkehr in den normalen Schulalltag erleichtern.

FC Spieler Simon Terodde, der gemeinsam mit seinen Teamkollegen Timo Horn und Mark Uth stellvertretend für die SportsTotal Family das Projekt unterstützt, erläutert seine Motivation: ,,Corona war und ist für uns alle eine große Herausforderung, die wir noch lange nicht bewältigt haben. Mir tut es in der Seele weh, dass vor allem Schülerinnen und Schüler, die es ohnehin schwerer haben, in Folge der Pandemie hinterherhinken. Wir dürfen sie nicht alleine lassen, sondern müssen gerade diesen Jugendlichen helfen, den Anschluss zu finden. Deshalb bin ich bei der Aktion kümmern&kicken dabei.“

Und Mark Uth ergänzt: „In meiner Fußballkarriere gab es auch mal Momente, in denen ich dachte, ich würde den Anschluss nicht schaffen. Wo ich für kurze Augenblicke dachte, ich sei allein und auf mich gestellt. Aber es war nie so und ich hatte Leute um mich herum, dir mir geholfen haben, wenn es wichtig ist. Deshalb möchte ich nun diesen jungen Menschen helfen, mich um sie kümmern, damit sie auch den Anschluss nach Corona schaffen. Wir lassen sie nicht allein, sondern helfen, dass sie alles, was sie schulisch verpasst haben, aufholen.“

Aber in dem Projekt wird nicht allein an der Aufarbeitung schulischer Defizite gearbeitet. Ergänzt wird der Basisbaustein ´Nachhilfe´ durch die Möglichkeit zur individuellen Beratung und Unterstützung bei persönlichen und familiären Problemen, die im Rahmen der Corona bedingten Maßnahmen entstanden sind bzw. sich verschärft haben.  Darüber hinaus soll eine projektbegleitende niederschwellige Aufklärungsarbeit derzeit kursierenden Fehlinformationen über die Hintergründe der Pandemie entgegen wirken.

Projektkoordinator Dennis Diedrich: „Wie in allen unseren Projekten nutzen wir auch hier den Sport als Türöffner, um den Zugang der Schüler_innen zu den Unterstützungs- und Beratungsangeboten zu erleichtern.“

Impulsgeber und Förderer ist die SportsTotal Stiftung. Mit der Gründung der SportsTotal Stiftung Ende 2019 möchten die drei Geschäftsführer der SportsTotal GmbH den von ihnen betreuten Profifußballern die Möglichkeit geben, Gutes zu tun. Die Stiftung unterstützt und begleitet die Spieler dabei, Ihre Ideen und Herzensangelegenheiten im Bereich der Hilfe für sozial und gesundheitlich benachteiligte Kinder und Jugendliche, in Not geratene Familien, sowie der Sportförderung umzusetzen – so auch in diesem Projekt mit der RheinFlanke.

Dazu Timo Horn: „Beim Fußball geht es nur als Team. Nur, wenn man füreinander da ist und sich unterstützt, kann man erfolgreich sein. Deshalb ist es für mich eine Ehrensache, dieses Projekt der RheinFlanke mit der SportsTotal-Stiftung zu unterstützen. Wir stehen als Team hinter den Schülerinnen und Schülern, die wegen Corona schulischen Nachholbedarf haben.“

Das Projekt startet an der Lise-Meitner Gesamtschule, weitere Kölner Schulen werden folgen.