Mit dem sogenannten „Geordneten-Rückkehr-Gesetz“ möchte die Bundesregierung die tatsächliche Ausreise von Personen ohne Aufenthaltsrecht durchsetzen. Bei vielen Experten_innen und vor allem bei Hilfsorganisationen hat das geplante Gesetz für große Kritik gesorgt. Als Jugendhilfeträgerin hat nun auch die RheinFlanke gGmbH an die Mitglieder des Bundestags, des Landtags Nordrhein-Westfalen und des Rats der Stadt Köln appelliert, sich mit allen Mitteln dafür einzusetzen, dass das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ im Bundestag abgelehnt wird. Auf diesen Appell hat die RheinFlanke bereits viele positive Rückmeldungen von verschiedenen Bundestagsfraktionen erhalten.